18.12.2017 Impressum | Disclaimer | English


Beim Training

Kommst Du zum Training?
(mehr Info)

Name:
Passwort:
Trainingsstatus:
xxxxxxxx
Training am:


Person anwesendxx

Gregor

ja

Geschützter Bereich

Benutzername:

Passwort:


 

 

 

 

Erweiterter Bericht

1. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup (Director's Cut Teil 3)

Teil 3 (Letzter Teil, "technischer Bericht über die Durchführung des Turniers")

Nun zum letzten Teil des Berichts vom 1. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup, der eigentlichen Berichterstattung vom Turniergeschehen. Nach der Ankündigung, dass es für die Herren um 9:30 Uhr und die Damen um 10:00 Uhr losgehen solle, fanden sich am Samstagfrüh 52 Teilnehmer in unserer Halle in der Heidenheimer Str. ein. Da alle Starter pünktlich eintrafen, konnten für die Klassen Herren-A und -B ab 9:30 Uhr das Turniersystem aufgestellt und die Auslosungen vorgenommen werden. Mit Eintreffen der Damenpaarungen konnte dann pünktlich um 10 Uhr das Turnier offiziell eröffnet werden. Die zehn Paarungen aus dem Herrendoppel A wurden für die Vorrunde in zwei Dreier- und eine Vierergruppe aufgeteilt, in denen Jeder-gegen-Jeden mit Kurzsätzen bis 15 (und Verlängerung bis 21) gespielt wurde. Die viertplatzierte Paarung aus der Vierergruppe spielte gegen den schlechtesten Drittplatzierten aller drei Gruppen um Platz 9, während die übrigen 8 Paarungen in einem K.O.-Baum antraten. Die Verlierer der Viertelfinals teilten sich dabei die Plätze 5 bis 8 und nach den Halbfinals gab es noch die Spiele um den Sieg und den Bronzepokal. Da die Spiele nach der Vorrunde wieder nach der üblichen Zählweise absolviert wurden, hatte jeder Teilnehmer 2 bis 3 Spiele mit Kurzsätzen und 1 bis 3 Spiele mit Normalsätzen.

In der Zeit, in der die ersten Spiele der Herren liefen, wurden auch die Spiele der Damen ausgelost. Bei den Damen wurden die Klassen A und B zu einem Achterfeld zusammengelegt, in dem letztendlich alle Platzierungen von 1 bis 8 ausgespielt wurden und sich so auch unter den drei B-Paarungen eine eindeutige Reihenfolge ergab, nach der die Pokale für die Damen-B vergeben wurden. Das Spielsystem war hierbei genau identisch mit dem der B-Klasse der Herren: Nach einer Vorrunde mit zwei Vierergruppen, Jeder-gegen-Jeden und Kurzsätzen mussten die beiden Gruppenletzten den 7. Platz ausspielen, während die Gruppenersten damit belohnt wurden, direkt ins Halbfinale vorrücken zu dürfen. Die Zweit- und Drittplatzierten der Vorrunde spielten dann über Kreuz die Halbfinalgegner aus. Die Verlierer dieses „gekappten“ Viertelfinals spielten dann um Platz 5 und die Halbfinalteilnehmer dann wieder um den Sieg bzw. den Bronzepokal. Bei diesem System für 8 Starter hatten somit alle Teilnehmer des Damendoppels und des Herrendoppels-B 3 Spiele mit Kurzsätzen und 1 bis 3 Spiele mit Normalsätzen.

Mit dieser Kombination an Spielsystemen konnten wir den selbst gesteckten Zeitplan sehr gut einhalten. Bei mehr Zeit und mehr als den fünf zur Verfügung stehenden Feldern hätten wir am Samstag wohl mehr Spiele angesetzt und bei den Achterfeldern einen kompletten K.O-Baum gespielt. Da aber weder das Eine noch das Andere zur Verfügung stand, war am Samstag einfach nicht mehr drin.

Am Sonntag zu den Mixed war der Zeitplan durch die geringere Anzahl Spielklassen nicht so gedrängt. Wieder konnte ab 9:30 Uhr mit der Auslosung für die erste Klasse (Mixed-A) begonnen werden und um 10:00 Uhr gab es die Eröffnung zum zweiten Tag des Turniers. Wir wollten zeigen, dass wir die Rückmeldungen ernst nehmen und haben daher gleich zu Beginn angesagt, nach welchem System wir nach der Vorrunde weiterspielen wollen. Ungünstigerweise haben wir erst danach festgestellt, dass wir durch den größeren zeitlichen Spielraum ein besseres System mit mehr Spielen für die Teilnehmer anwenden können. Diese nicht sofort angekündigte Änderung führte kurz zu Verwirrung, letztendlich war aber klar, dass das neuere System besser für alle ist. Für das Mixed-A mit 11 Paarungen haben wir schließlich zwei Vierer- und eine Dreiergruppe gebildet, wobei diesmal nach dem Jeder-gegen-Jeden mit Kurzsätzen der schlechteste Dritte mit den beiden Viertplatzierten in der Hauptrunde im Normalsatz-Jeder-gegen-Jeden um die Plätze 9-11 spielte. Die besseren 8 Paarungen wurden dann in einen Achterbaum gesetzt, in dem die Verlierer der Viertelfinals die Plätze 5 bis 8 im K.O-Modus ausspielten und die Gewinner der Viertelfinals analog die drei Pokale. So hatten im Mixed-A alle Starter mindestens 2 Kursatzspiele und 2 bis 3 Normalsatzspiele. Im Mixed-B gab es wie am Vortag beim DD und HD-B 8 Paarungen. Diesmal haben wir das System aber so variiert, dass die ersten der beiden Vierergruppen nicht direkt ins Halbfinale vorrückten, sondern erst noch im Viertelfinale gegen den Gruppenvierten der jeweils anderen Gruppe spielen mussten.Wie im Mixed-A wurden auch hier alle Plätze ausgespielt, sodass wieder jeder Teilnehmer 3 Kurzsatzspiele und 2 bis 3 Normalsatzspiele hatte.

Die Kurzsätze wurden weitestgehend positiv empfunden und man konnte mehrere, auch gute Spiele über drei Sätze machen, ohne vollkommen erschöpft zu sein. Für den Samstag lässt sich festhalten, dass alle Paarungen bei drei von vornherein garantierten Spielen mindestens drei unterschiedliche Gegner hatten, sodass es auch in diesem Punkt Abwechslung gab. Ein eher ungewöhnliches Szenario ergab sich durch eine spontane Abmeldung eines Teilnehmers aus dem Herrendoppel-A. Der freigewordene Platz wurde von einer Starterin aus dem Damendoppel eingenommen, die dadurch mit mindestens 5 Kurzsatzspielen und mindestens 3 Normalsatzspielen – nach eigener Aussage – voll auf ihre Kosten gekommen ist; Pause zwischen den Spielen gab es für sie da in den ersten zwei Stunden erstmal nicht. Ein weiterer netter Zug ergab sich im Damendoppel-B, bei dem eine eigentlich als Zuschauerin anwesende Spielerin spontan in einen freien Platz einsprang und es so ihrer Spielpartnerin ermöglichte, weiterzuspielen und einen Pokal zu gewinnen.

Ausgeschiedene Paarungen konnten sich am Samstag bei der Turnierleitung für „Spaßspiele“ melden, um zwischendurch nicht benötigte Felder zum Spielen zugewiesen zu bekommen. Somit blieb noch ein kleiner Anreiz, bis zu den Finalspielen und der Siegerehrung zu bleiben, auch wenn kein Pokal mehr zu erreichen war. Am Sonntag war das Programm durch das Ausspielen aller Plätze so voll gepackt, dass die Ausrichtung von Spaßspielen gar nicht mehr nötig war.

Vielen Dank an alle Hermsdorfer, die mit ihren Büffetbeiträgen die Cafeteria vielfältig bereichert haben, und vielen Dank an alle Teilnehmer, die fleißig dafür gesorgt haben, dass auch nicht zu viel vom Essen übrig bleibt. Vielen Dank an die befreundeten Vereine, die Technik und andere Materialien zur Durchführung des Turniers bereitgestellt haben; auch wenn man einen aussprachesicheren Schiedsrichter als Spielansager hat: ohne Mikrofonanlage würde doch etwas fehlen. Die bereits in der Halle gewürdigten Sponsoren finden sich auch nochmal auf unserer Homepage wieder. Ein Dankeschön auch an die Freiwilligen, die bei den Vorbereitungen im Vorfeld und an den Turniertagen selbst mitgewirkt haben, und die, die den Cafeteriadienst übernommen haben, und nicht zu letzt auch unserem Turnierleiter vom Dienst, dem man immer vertrauen konnte, dass er die Übersicht über die ganzen Spielberichtszettel und Ansetzungen behält.

Also, die Stimmung war entspannt, das Wetter hat gepasst, die Halle wurde so gut es ging vor direkter, blendender Sonneneinstrahlung geschützt, wir haben einige ausgefüllte Fragebögen wiederbekommen und brennen darauf, es noch besser zu machen. Nach sechs Seiten Fließtext-Bericht bin ich jetzt auch fertig und komme zum letzten Satz:

Wir würden uns freuen, auch im nächsten Jahr wieder für ein Spaßturnier im Berliner Nordwesten viele Spieler als Teilnehmer bei uns in Hermsdorf zum 2. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup begrüßen zu können.

 

Gregor

PS: Gäb es hier eine Kommentarfunktion, würde ich sagen: Hinterlasst gerne eure Kommentare, vor allem wenn ihr selbst Teilnehmer des Turniers wart. So kann ich nur sagen: Vielleicht gibt es auf unserer Facebookseite ein paar Fotos und die Möglichkeit, was zu kommentieren :-)

Dieser Artikel wurde am 30.05.2017 erstellt und zuletzt am 02.06.2017 von Gregor Tolksdorf bearbeitet.

 

Wichtige Informationen

Jahreswechsel 2017/2018

Am 20. Dezember ist letzter Schul- und Trainingstag, danach sind...    mehr  mehr

Die Spiele haben begonnen !

Endlich ging es wieder los! Am 16. September September starteten unsere...    mehr  mehr

Lasst die Spiele beginnen!

Alle Spieltermine und weitere Informationen zur aktuellen...    mehr  mehr

Freizeittreff

Der Freizeittreff richtet sich an folgende Zielgruppen:Schüler und...    mehr  mehr

Fundsachen

Bei uns in der Halle (oder in den Umkleiden) bleiben immer wieder zum Teil...    mehr  mehr

 

Zuletzt bearbeitet

Artikel Autorxx Datumxx
Jahreswechsel 2017/2018 Gregor Tolksdorf 09.12.17
Die Spiele haben begonnen ! Mervyn Lange 04.10.17
Seid begrüßt, liebe Leser. Fabian Knaack 03.07.17
Siegerliste 1. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup Gregor Tolksdorf 10.06.17
1. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup (Director's Cut Teil 3) Gregor Tolksdorf 30.05.17
1. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup (Director's Cut Teil 2) Gregor Tolksdorf 28.05.17
1. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup (Director's Cut) Gregor Tolksdorf 25.05.17
1. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup Gregor Tolksdorf 21.05.17
Protokoll der Mitgliederversammlung 2017 Gregor Tolksdorf 24.03.17
Ausschreibung zum 1. VfB Hermsdorf-Doppel-Cup Fabian Knaack 01.03.17

 

Aktueller Profilhinweis
Momentan existiert kein aktueller Hinweis eines Profilinhabers.

Unsere Sponsoren